Social Listening richtig im Supply Chain Monitoring einsetzen

bc.lab Supply Chain Monitoring

Die Digitalisierung des Einkaufs schreitet immer weiter voran. Daher sind digitale Tools ein großes Thema beim Procurement Summit, der im September in Hamburg stattfindet und u.a. von bc.lab gesponsert wird. Social Listening nimmt einen hohen Stellenwert im Lieferketten-Monitoring ein. Es ist ein wesentlicher Baustein, um Chancen und Risiken in der eigenen Lieferkette zu erkennen und frühzeitig darauf zu reagieren.

Erst kürzlich haben wir ein Whitepaper mit wesentlichen Hintergrundinformationen und ersten Schritten zum Supply Chain Monitoring veröffentlicht. Eine ergänzende Checkliste liefert Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Lieferketten-Monitoring – von der Vorbereitung über die Umsetzung und Implementierung bis hin zur Kontrolle & Optimierung.

Da wir von bc.lab über eine besondere Expertise im Bereich Social Media Monitoring (siehe Checkliste: „Umsetzung > Social Listening“) verfügen, möchten wir in diesem Blogpost näher darauf eingehen.

Grundsätzlich empfehlen wir die folgenden vier Schritte für ein effektives Lieferketten-Monitoring:

Checkliste Lieferketten-Monitoring

DOWNLOAD

Download-Link an diese Email schicken:

Ich habe die Datenschutz-Bestimmungen von bc.lab gelesen und bin damit einverstanden.

Bei der Definition des Monitoring-Umfangs wird festgelegt, zu welchen Lieferanten, Ländern/Märkten oder auch schwerpunktmäßigen Themen der PESTEL-Analyse das Social Listening aufgesetzt wird.

Im nächsten Schritt wird das Quellen-Spektrum aktiviert (Social Media, News, Print, Blogs, Foren, Firmenwebseiten, TV, Radio etc.). Das Ziel ist eine möglichst breite Quellenabdeckung auf lokaler und internationaler Ebene, damit keine wichtigen Informationen verpasst werden.

Mit einer präzisen Query-Definition sagen Sie dem Social Media Monitoring Tool, wie es die erhobenen Daten bestmöglich für Sie filtern soll. Wir empfehlen, die Queries anhand der für Ihre Lieferkette relevanten Faktoren der PESTEL-Analyse aufzusetzen. Hier drei fiktive Beispiele für Queries aus unterschiedlichen Branchen:

  • Textil: („Lieferant A“ OR „Lieferant B“) AND (Arbeitsbedingung OR Mitarbeiter OR Streik OR Gehalt OR Materialien OR Umweltschutz) → Diese Query liefert zeitnahe Informationen darüber, wenn ein Lieferant etwas an seinen Bedingungen für Angestellte oder Umweltschutz ändert.
  • FMCG: („Land A“ OR „Land B“) AND (Dürre OR Überschwemmung OR Sturm OR Käferbefall OR Erdbeben) → Mit dieser Query lassen sich zeitnah Warnsignale zu ökologischen Faktoren oder Naturkatastrophen erkennen, die einen direkten Einfluss auf die eigene Lieferkette haben.
  • Elektronik: Auslieferer AND (Streik OR Personalengpass OR „Nicht genügend Mitarbeiter“ OR Arbeitsbedingungen OR Lieferverzögerung) → Das Unternehmen erfährt mit dieser Query frühzeitig, wenn es im Auslieferungsbereich der eigenen Lieferkette zu Schwierigkeiten kommt.

Der vierte und letzte Schritt ist die Automatisierung von Workflows, um die erhobenen und analysierten Informationen in nahezu Echtzeit an die richtigen Personen zu verteilen. Dies geschieht über Dashboard, E-Mail-Alerts, Newsletter, Reports oder auch moderne mobile Apps wie den bc.lab „Mobile Monitor“.

Die Details können Sie in unserem aktuellen Whitepaper nachlesen, dass Sie hier kostenfrei herunterladen können.

Möchten Sie sich mit unseren Experten für Lieferketten-Monitoring austauschen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf das Gespräch. Gerne geben wir Ihnen auch einen unverbindlichen Einblick, wie Ihr individuelles Lieferketten-Monitoring aussehen kann.

P. S. Falls Sie am 29. Und 30. September auch auf dem Procurement Summit in Hamburg sind, treffen Sie sich mit uns. Hier können Sie einen Termin vereinbaren.

Verbraucherzentrale NRW

bc.lab Social Media Monitoring

Holländische Reihe 31a
D-22765 Hamburg
Phone: +49 40 39 80 77 00
Mail: info@bclab.de